Berliner Konzert Chor

Sprecher

Reiner Schöne

... ist einer der wenigen deutschen Sänger und Schauspieler mit einer internationalen Karriere.

Er wuchs in Weimar auf, und dort absolvierte er auch sein Schauspielstudium am Deutschen Nationaltheater. Parallel zur Schauspielerei machte er als Sänger und Songschreiber von sich reden, spielte Theater, drehte DEFA-Filme und nahm die ersten Schallplatten auf. 1968 kehrte er nach einem Konzert in West-Berlin nicht mehr in die DDR zurück. Noch im gleichen Jahr hatte er im Westen seinen Durchbruch als Hauptdarsteller Berger in der deutschen Erstaufführung des Rock-Musicals Hair. 1972 folgte dann die Titelrolle in wiederum einer deutschen Erstaufführung, Andrew Lloyd Webbers Jesus Christ Superstar.

Neben seinen Erfolgen als Sänger ging auch seine Schauspielkarriere in Film, Fernsehen und auf der Theaterbühne weiter. 1985 ging Schöne nach den Dreharbeiten zur Disneyserie Die Rückkehr zur Schatzinsel nach Amerika. In den USA drehte er unter anderem mit Hochkarätern wie Clint Eastwood, Lee van Cleef und Kris Kristofferson und spielte auch in erfolgreichen Serien wie Startrek - Das nächste Jahrhundert.

Nach fast 20 Jahren in Amerika kehrte Reiner Schöne 2002 aus privaten Gründen nach Deutschland zurück. Er drehte Kinofilme wie Otto - Der Katastrofenfilm, (T)Raumschiff Surprise-Periode 1, Die Teufelskicker, Snowman’s Land, Die vierte Macht, Das Kind. Fürs Fernsehen drehte er Der Minister, aber auch so populäre Produktionen wie Pilcher und Traumschiff.  Außerdem war er als Hotel-Clanchef Albrecht Lindbergh in der ZDF-Serie 5 Sterne zu erleben.

2013 erschienen das neue Album der Reiner Schöne Band Mitten ins Herz sowie das Buch und das Hörbuch mit autobiografischen Geschichten Werd ich noch jung sein, wenn ich älter bin (nach seinem Hit aus den 70ern). Als die Stimme von Optimus Prime in den drei Transformers – Kinofilmen hat Reiner Schöne eine neue, junge Fangemeinde gewonnen.

www.reinerschoene.de

Bild ansehen